Unser Wochenende

Hallohallo, hattet ihr ein schönes Wochenende? Unseres war sehr schön, obwohl es am Freitag einigermaßen bescheiden anfing. Oder besser gesagt besch... trifft es besser: Mein Sohn hatte Magen-Darm. Entgegen meiner früheren Erwartungen findet man das als Eltern dann zwar nicht besonders großartig, aber tatsächlich überwiegt im Elternherz der Mitleidfaktor weit über dem Ekelfaktor. Weit. Also seid beruhigt, falls ihr gerade mit dem Gedanken spielt Eltern zu werden. Zum Glück hat der Kleine hat das Ganze tapfer überstanden. (Seit heute morgen grummelt aber mein Magen - hoffentlich ist es nicht das, was ich denke.)

Am Samstag konnten wir wieder daran denken, das Haus zu verlassen. Außerdem waren meine beiden Geschwister in der Stadt und so hat mein Mann Aaron im Garten bespaßt, während wir Geschwister schön brunchen waren. Wir hatten reichlich bestellt und uns schön lange Zeit genommen fürs Essen.
Am Nachmittag haben wir dann eine Runde mit dem Rad durch Kreuzberg und Neukölln gedreht.
Wir haben Eis gegessen bei Fräulein Frost in der Friedelstraße: Erdnussbutter und Gurke-Zitrone-Minze. So lecker!

Sobald wir an Spielplätzen vorbeigefahren sind, hat Aaron wie wild gewunken und "da, da" gerufen. Also abgestiegen und gerutscht!

Abends habe ich dann noch einer Freundin geholfen, ein paar Sachen für ihren Umzug zu packen. Zum Glück konnte mein Mann Aaron ins Bett bringen, eine ganze Weile hatte das immer nur bei mir geklappt.

Für den nächsten Tag haben wir uns ein Auto gemietet und sind hoch an die Ostsee gedüst! Ich war inspiriert von einem Artikel, den ich kürzlich über die Insel Poel gelesen hatte. Die siebtgrößte Insel Deutschlands und ich hatte noch nie von ihr gehört.... Als wir die Pläne dazu gemacht hatten, war noch super Wetter für das Wochenende vorhergesagt. Am Samstag war schon klar, dass es auch gut zu Regen und Gewitter kommen könnte, aber wir haben uns warme Sachen eingepackt und es riskiert. Aaron ist am Sonntag so früh aufgewacht, dass er Punkt 10 Uhr im Auto eingeschlafen ist und zum Glück die Hälfte der Autofahrt verschlafen hat.

Es ist schon nicht ohne, mit einem so kleinen Kind (und wiederum zu groß für "einfach nur rumliegen/rumsitzen und alles um mich herum spannend finden") eine so lange Strecke zu fahren. 2,5 Stunden hin und wieder zurück... Aber die Zeit war mal wieder reif dafür, Berlin für einen Tag zu verlassen. Und Aaron hat das erste Mal das Meer gesehen und Ostseeluft geschnuppert. Echt schön!

Die Insel selber ist wie gesagt gar nicht so klein, aber doch recht verschlafen. Natürlich war Nebensaison und nicht bestes Wetter, aber trotzdem: Der Altersdurchschnitt lag garantiert bei 60+. Für diesen einen Tag fanden wir das aber ganz erholsam, haben Kuchen gegessen, die zwei Strände der Insel ausgecheckt und Aaron sich müde spielen lassen. 
Am späten Nachmittag ging es dann wieder zurück und wieder hat Aaron uns den Gefallen getan, die Hälfte zu verschlafen. Aber insgesamt war es schon recht anstrengend für ihn, wir würden diese Tour auf keinen Fall nochmal an einem Tag machen. Aber wenn man zwei Tage Zeit hat, dann ist so ein Ausflug an die Ostsee wirklich lohnenswert! 

Wir möchten das jetzt öfter machen (zumindest alle 3-4 Monate). Man kann so gut in Berlin festhängen, es ist immer was los und gleichzeitig auch sehr erholsam, wenn man nichts machen will. Aber dennoch muss ich einfach für mein Wohlgefühl alle paar Monate eine andere Umgebung sehen. Einfach um aus dem Alltagstrott herausgerissen zu werden. 

Wenn es euch auch so geht, dann schaut euch ruhig mal Poel an. Oder habt ihr noch andere Tipps?

Teile diesen Artikel

Zum letzten Artikel                                                                                     Zum nächsten Artikel

Das könnte dir auch gefallen:



Kommentar schreiben

Kommentare: 0