How-to: Ledermöbel und Taschen reinigen

Bild: How-to Tutorial Wie reinige und pflege ich Leder richtig?

Hallo ihr Lieben,

 

an diesem Dienstag soll es mal kein Rezept, sondern ein DIY geben. Und zwar ein gleichzeitig über- und unterschätztes DIY: Lederreinigung.

 

Überschätzt, weil man sich als Laie nicht wirklich an die Sache herantraut. „Nicht dass ich dann das Leder kaputtmache?“ „Da darf man doch sicher nicht mit Wasser ran?“ „Muss das nicht ein Profi machen?“

 

Und unterschätzt, weil man wirklich (wirklich wirklich wirklich!) seine Ledermöbel, -taschen, -jacken regelmäßig reinigen und pflegen sollte.

 

Daher heute für euch ein kleiner DIY-Guide zur Lederreinigung.

Bild: Alter brauner Ledersessel mit Patina

Patina und will man sie wirklich?

Wenn ihr Ledermöbel habt, dann ist euch sicher bekannt, dass das Leder altert und Patina anlegt. Gerade wenn man Möbel vom Flohmarkt gekauft hat, wie ich die Sessel vom obigen Bild, findet man die Gebrauchsspuren am Leder auch schön und ästhetisch. Aber neulich habe ich etwas gelesen, was mich dann doch überzeugt hat, Hand an die Sessel zu legen: Was wir Patina nennen, ist in Wirklichkeit nämlich eine Mischung aus Dreck, Schweiß, Fettablagerungen und Hautschuppen der vorherigen Benutzer. Und in meinem Fall dann noch einmal verstärkt durch 10 Jahre Eigennutzung. Ganz schön widerlich, oder?

 

Mehrere hundert Euro für eine professionelle Reinigung war aber nicht drin, deswegen habe ich das Internet angeworfen und recherchiert. Und mich dann mit Sattelseife, destilliertem Wasser und Ammoniak (für Fleckentfernung) eingedeckt. Was ich davon dann letztendlich verwendet habe? Das destillierte Wasser!

 

Mein Mann hat vom Geruch der Sattelseife nämlich Kopfweh bekommen und nachdem ich einen anderen Weg gefunden hatte, eine Grundreinigung vorzunehme, sah ich wirklich keinen Bedarf mehr für eine gezielte Fleckentfernung. Das kann aber auch nur an meinem subjektiven ästhetischen Empfinden liegen. Ich finde wie gesagt Gebrauchsspuren an Ledermöbeln sehr charmant.

 

Es ist übrigens kein Zufall, dass der Sessel auf dem Bild am Balkon steht. Es kam wirklich so eine dreckige Brühe runter, dass ich es nicht empfehlen kann, die Reinigung in der Wohnung zu machen.

Reinigung und Pflege

Und jetzt das wirklich ganz einfache 1x1 der Lederreinigung: Spülmittel, Wasser und Spülschwamm. Den Spülschwamm habe ich in destilliertem Wasser getränkt, damit bei besonders kalkhaltigem Wasser, wie wir es in Berlin haben, keine Ränder am Leder entstehen. Dann Spülmittel großzügig auf den Schwamm geben und dann heißt es Rubbeln, Rubbeln, Rubbeln. Und zwar mit der rauen Seite! Zumindest das dicke Leder, das bei Möbeln verwendet wird, hält das aus. Ich habe pro Stuhl circa 20 Minuten geputzt. Das hätte man sicher gründlicher machen können, aber ich habe mir vorgenommen, die Prozedur lieber jedes Jahr zu wiederholen. So kann jedes Mal neuer Schmutz und ein, zwei Schichten alter weggeputzt werden.

 

Hört sich das eklig an? Ist es in Wirklichkeit gar nicht, die Stühle sehen auch so topp aus. Nur tiefengereinigt ist doch noch etwas anderes…

Bild: Mit Spülmittel von Ecover Ledermöbel reinigen

Ich habe übrigens Spülmittel von Ecover genommen, das besonders umweltfreundlich und verträglich ist. Denn wenn etwas gut für unsere Haut ist, dann kann es auch für Leder nicht schlecht sein. So meine Laienlogik und ich hatte Recht. So sah der Sessel nach der Reinigung aus!

Bild: Ledersessel nach Reinigung

Ihr könnt es euch also sparen, extrateure Reinigungsmittel zu kaufen. Was ihr im Haushalt habt, genügt im Zweifel völlig. Dieselbe Logik habe ich beim Rückfetten angewandt: Denn nach dem Trocknen der Sessel (ca 10 Stunden), habe ich sie eingeölt, um sie zu pflegen und Rissen vorzubeugen. Und da habe ich einfach auf Schwangerschaftsöl von Weleda zurückgegriffen, das ich noch im Haus hatte. Hier das Öl einfach auf Wattepads träufeln und damit das Leder einreiben. Ihr werdet den Unterschied sofort sehen!

Bild: Ledersessel nach Reinigung, eingeölt

Nachdem das Öl ein paar Stunden eingezogen ist, ist das Leder übrigens auch nicht mehr so dunkel wie direkt nach dem Auftragen.

 

Also ihr Lieben, schaut euch als noch als Motivation noch einmal den Vorher-Nachher-Vergleich an und dann frohes Großreinemachen!

Bild: Ledersessel vor und nach der Reinigung
Sessel vor und nach der Reinigung

Teile diesen Artikel

Zum letzten Artikel                                                                                     Zum nächsten Artikel

Das könnte dir auch gefallen:



Kommentar schreiben

Kommentare: 0