House-Tour: Künstlerloft in Berlin-Mitte

Bild: Dekoration und Accessoires, Der kleine Prinz

Ich liebe Wohnungen, Möbel, persönliche Stile... Im Rennen um einen Studienplatz waren im letzten Gymnasiumjahr bei mir: Architekt, Innendesigner, Lehrer für Latein und xyz, Psychologe. Und dann hing auf einmal die Werbung des Auswärtigen Amts an unserem Schwarzen Brett: "Dein Arbeitsplatz - Die Welt". Sehr catchy, natürlich musste ich mir das näher ansehen. Ich hatte noch genau 2 (!) Tage Zeit, um die Bewerbungsunterlagen abzugeben, also habe ich die nächsten Tage damit verbracht alle Unterlagen zusammenzustellen, Motivationsschreiben auf Englisch und Französisch zu verfassen, Bewerbungsfotos machen zu lassen. Und dann kam eine Bewerbungsrunde nach der anderen, erst schriftlich und dann mündlich im Assessment-Center. Und wenn dir nach all dem zeitlichen, intellektuellen und emotionalen Investment dann schlussendlich wirklich ein Platz angeboten wird: Dann nimmst du ihn!

 

Was ich damit sagen will? Ich bereue nicht, dass ich diesen Weg gewählt habe - eine wirklich bewusste Entscheidung war es aber nicht. Wie denn auch, mit 18 Jahren? Da ist man doch noch ein halbes Kind, auch wenn man das zu dem Zeitpunkt ganz anders sieht. Mein Interesse für Architektur und Innendesign ist auf jeden Fall nicht verschwunden! Wenn ich in fremde Wohnungen komme und dann haben sie auch noch einen besonderen Schnitt, tolle Fenster, Designermöbel oder auch ganz einfach: Sie strahlen exakt die Persönlichkeit des Bewohners aus, dann blühe ich richtig auf! Ich könnte mich stundenlang über Grundrisse, Wohnlagen, Immobilienkredite, Renovierungen, Wandfarben etc. unterhalten...

 

Deswegen musste ich auch die Wohnung von zwei Freunden noch fotografieren, am Tag bevor sie ausgezogen sind. Sie sind Musikproduzenten und wohnten in einer umgebauten alten Fabrik in einem wunderschönen Loft, das vor Kreativität nur so strotzte. Die beiden nannten es zwar Chaos und nicht Kreativität, aber das kann ja jeder sehen, wie er möchte. Auf jeden Fall musste ich die Wohnung festhalten und darf sie hier mit euch teilen.

 

Bild: Alter Stuhl in ehemaliger Fabrik, Berlin Mitte
Der Treppenaufgang
Bild: Sessel und Bild
Vor der Wohnungstür

Tolle Kunst könnt ihr übrigens bei JUNIQE kaufen, einem Online-Shop, der für alle bezahlbare Kunst anbieten möchte. Ab 69 Euro Warenwert wird kostenlos nach Deutschland versendet, unter 69 Euro kostet es 3,99 Euro. Also auch völlig ok.

 

Wenn euch das obige Bild gefällt, könnt ihr zum Beispiel dieses Bild von Marlene Dietrich auswählen. Oder Miss Vagabond von Victoria Verbaan. Hot Mess von Victoria Verbaan gefällt mir auch sehr gut.

 

Blick in die Wohnung
Blick in die Wohnung

 

Tretet ein!

 

Das war der Blick vom Eingangsbereich: Geradeaus das Wohnzimmer, links der Arbeitsbereich, geradeaus die Küche. Hinter dem Regal hinten rechts war übrigens das elektronische Klavier verborgen, ein unabdingbarer Einrichtungsgegenstand für Musikproduzenten. Direkt vorne beim Vorhang links geht es zum Balkon und links neben der Küche erst zum Spielbereich des Sohnes und dann zu Schlaf- und Badezimmer. Die letzteren beiden habe ich aber nicht in die House-Tour heute aufgenommen, dort waren meinen beiden Freunden so kurz vor Umzug dann doch schon zu viele Umzugskisten und Krusch.

 

Der Wohnzimmerbereich (hinter dem Regal das Klavier versteckt)
Der Wohnzimmerbereich (hinter dem Regal das Klavier versteckt)

 

Wie wichtig Teppiche werden, wenn man Kinder hat, habe ich schon einmal beschrieben. Diesen hier gibt es als besonders widerstandsfähigen Indoor- und Outdoor-Teppich bei Amazon zum unschlagbaren Preis von 85,- Euro bei 150x240 cm Größe.

 

Das Sofa ist von Ikea und der Tisch ein Vintage-Familienerbstück.

 

Schreibtisch und Blick zum Balkon
Schreibtisch und Blick zum Balkon

 

Hier seht ihr den Arbeitsbereich und die Tür zum Balkon direkt daneben. Die grüne Farbe an der Wand fand ich großartig, ich finde eine farbige Wand pro Wohnung muss sein. :) Meine farbige Wand befindet sich in der Küche und ist: neongelb!

 

Die Lichterkette hat perfekt zur Wandfarbe gepasst und war eine schöne Idee, indirekte Beleuchtung im Wohnzimmer zu erzeugen.

 

Westbalkon mit schöner Abendsonne :-)
Westbalkon mit schöner Abendsonne :-)

 

Der Balkon in Westausrichtung, die Beete leider schon völlig verwaist. Übrigens ist der Balkon überdacht, was ich wirklich praktisch finde! Spontan hätte ich gedacht, dass eine Überdachung Sonne stiehlt und den Balkon weniger attraktiv macht. Aber so ist es wirklich nicht: Wenn die Sonne so hoch steht, dass sie wegen des Daches nicht mehr auf den Balkon fällt, dann ist es schon Mittagszeit und man ist froh über den Schatten. Zudem kann man den Balkon so auch bei Regen nutzen, er ist tatsächlich ein zusätzliches Zimmer in der wärmeren Jahreszeit.

 

(Also mein Tipp am Rande, falls ihr gerade auf Wohnungssuche sein solltet.)

 

Das coolste Mobile das ich je gesehen habe
Das coolste Mobile das ich je gesehen habe

 

Oh, das Fisch-Mobile :) Ich liebe es! Es liegt sieht wirklich sehr besonders und cool aus, absolut nicht nur etwas fürs Kinderzimmer. Bei den beiden hing es mitten im Wohnzimmer und auch in meinem Warenkorb liegt es schon. Bei uns soll es in die Küche kommen. Wirklich absolut zu empfehlen und sicher auch ein nettes Geschenk.

 

Bild: Küche in Loftwohnung
Die selbst eingebaute Küche

 

Die Küche ist von Ikea. Die Kaffeemühle auf der hinteren Ablage rechts (Edelstahl) ist übrigens ziemlich gut, wir haben sie "geerbt". Sie ist diesesModell von Gastroback. An anderer Stelle habe ich schon einmal beschrieben, wie elementar Kaffee für uns in der Früh ist. Schon als Nicht-Eltern, aber erst recht mit Kind und unruhigen Nächten. Allein der Kaffeeduft trägt dann schon zum Heben der Laufe bei - und ebendieser Kaffeeduft wird durch das frische Mahlen verstärkt. Außerdem ist das Aroma etwas intensiver. Das Ganze ist mit der Kaffeemühle übrigens Kinderleicht und dauert 15 Sekunden.

 

Bild: Playarea in Loftwohnung
Esstischlampe und Spielbereich des Sohnes

Links neben der Küche befand sich der Spielebereich für den kleinen Sohn meiner Freunde. Hinter der Kommode waren dann noch einmal Kuschelecke, alle Spielsachen sowie die Kinderküche.

 

Die Wabenbälle, die von der Lampe hängen, finde ich eine schöne Idee, um ein paar kleine Veränderungen in der Dekoration vorzunehmen, ohne dass es gleich super kostenintensiv wird. Sie sind bei Amazon erhältlich für circa 10 Euro.

 

Das Stuhl- und Tisch-Set für Kinder ist übrigens von Ikea, ebenso die Schuhschränke und der Standspiegel.

 

Selbstverständlich: Das Klavier!
Selbstverständlich: Das Klavier!

Da ich in dem Bild über dem Klavier einen Hund erkenne, habe ich euch bei JUNIQE ein paar ähnlich coole Skizzen herausgesucht: Bad Dog Poster von John Keddie, Skatender Mops von Ashley Percival und abstrakte Französische Bulldogge.

 

Wie nützlich gerade Hunder für Eltern kleiner Kinder sind, habe ich hier schon einmal angedeutet.

 

Und zu guter Letzt: Der wahnsinnig tolle Ausblick auf die alte Eisfabrik und die Spree (ist leider nicht im Bild zu sehen, in der Realität aber direkt links und rechts neben der Ruine) ....

 

Bild: Alte Eisfabrik, Berlin-Mitte
Und zu guter Letzt: Der Ausblick!

 

Ich hoffe, euch hat die Haus-Tour gefallen? Falls ihr mehr Homestories wollt, dann hinterlasst mir doch einfach einen Kommentar.

 

PS: Dies sind Affiliate-Links. Danke!

Teile diesen Artikel

Zum letzten Artikel                                                                                     Zum nächsten Artikel

 Das könnte dir auch gefallen:



Kommentar schreiben

Kommentare: 0