Meine Woche in Bildern: 9. September

Meine Woche in Bildern: 9. September

Eine Serie, die von Anna Luz de Léon von Berlinmittemom gestartet wurde.

 

Hallo hallo, endlich nutze ich mal wieder die Gelegenheit, meine Woche zu rekapitulieren. Die letzten Wochen waren irgendwie recht stressig, aber ich habe meinen 30. Geburtstag dazu genutzt, einen wichtigen Vorsatz zu fassen: Ich werde lernen, Nein zu sagen!

 

Denn ich arbeite zwar seit 3 Monaten wieder Vollzeit, allerdings mit der Vereinbarung, dass ich 50% davon in Homeoffice arbeite. Oder, wie es beim Auswärtigen Amt heißt, "Teleheimarbeit". Den Unterschied zwischen der Arbeit im Büro und der Arbeit zu Hause merke ich sehr deutlich: Nicht nur, dass ich im Büro sehr viele Termine habe und daher oft nicht zum tatsächlichen "Abarbeiten" der Projekte komme, es ist auch einfach eine ganz andere Art zu Arbeiten zuhause. Ich muss euch mal ein paar Fotos zeigen, aber unsere Wohnung ist echt traumhaft schön, wir haben sehr guten Kaffee und so arbeitet es sich zuhause natürlich sehr viel entspannter und angenehmer als im Büro.

 

Leider hat sich das in den letzten Wochen aber so verwässert, dass die Aufteilung eher 70% Büro und 30 % Homeoffice war. Und im Büro habe ich gerne auf die Mittagspause verzichtet, um dafür rechtzeitig meinen Sohn abholen zu können. Und das hat sich dann in meiner Stimmung, meinem Hautbild und auf meinem Blog bemerkbar gemacht. Denn abends hatte ich dann meistens keine Energie mehr zu schreiben. Daher werde ich das Ruder in den nächsten Wochen herumreißen und auf die 20 Stunden Homeoffice bestehen. :)

 

Mein Lieblingsmoment für mich ist daher das obenstehende Bild: Ein guter Kaffee, meine Laptops und ganz viel Licht - so lässt es sich arbeiten!

 

Meine Woche in Bildern: 9. September

Zum Lesen bin ich auch gekommen und kann euch von ganzem Herzen dieses Buch empfehlen: The Truth about the Harry Quebert Affair. Auf deutsch: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert. Zu Recht monatelang weltweit in den Bestsellerlisten handelt es sich hier gleichzeitig um ein Buch im Buch, einen Krimi, eine Liebesgeschichte und ein riesiges Puzzle. In Kürze geht es darum, dass ein aufstrebender aufstrebender Autor versucht, einen 33 Jahre zurückliegenden Mordfall zu lösen. Zum einen, um Stoff für sein nächstes Buch zu erhalten, zum anderen aber auch, um seinen Mentor, der der Tat verdächtigt wird. Denn die Tote ist ein 15 Jahre junges Mädchen, mit dem er damals ein (aufgrund des Altersunterschiedes verbotenes) Verhältnis hatte. Das Buch ist unglaublich schön geschrieben (kein Wunder, wenn ein Autor über einen Autor schreibt, der wiederum über einen Autor schreibt) und total fesselnd. Ich habe eine Bemerkung gelesen, dass sich die Handlung wie eine russische Matrijoschka entwickelt: Immer wieder Wendungen, die auf einmal den Fokus auf einen völlig neuen Tatverdächtigen lenkt. Und es ist wirklich so: Ich wusste bis zum Schluss nicht, was damals wirklich passiert war! 

 

Meine Woche in Bildern: 9. September

Mein Lieblingsmoment mit Kind war, als ich den tollen Abenteuerspielplatz im Volkspark Hasenheide entdeckt habe. So ein toller Spielplatz! Er erinnert mich irgendwie an meinen Lieblingsspielplatz, als ich ein Kind war. Diese riesige Lichtung von Bäumen umgeben... Außerdem bietet er wirklich für alle Altersstufen ganz eigene Bereich. Es waren unglaublich viele Kinder da, aber irgendwie hatten alle trotzdem genug Platz und sie haben sich gut vertragen. Und ja, Aaron hat da eine Maus im T-Shirt. Er ist ein guter Mäusepapa. :)

 

Mein Lieblingsessen der Woche war der Abend im Café am Engelbecken: Pizza mit tollem Ausblick auf das Wasserbecken, die Schwäne und die irre Schildkröte, die von Zeit zu Zeit ihren Kopf aus dem Wasser steckt. Meine Mutter ist gerade zu Besuch und hatte uns eingeladen, um den schönen Sommerabend richtig genießen zu können. Ich finde es so toll, dass der September uns gerade mit einem richtig schönen Spätsommerfeeling versorgt! Leider gibt es kein Foto von diesem Abend, da muss mein Blogger-Ich echt noch professioneller werden. Daher ein Foto von einem meiner typischen Büro-Frühstücke: Frischgepresster Saft und Müsli. :)

 

Meine Woche in Bildern: 9. September

 

Inspiriert war ich diese Woche sehr von diesem Artikel in der Zeit über Blaine Gibson. Eine Art moderner Indiana Jones, der sich auf eigene Faust aufgemacht hat, das Rätsel um das verschwundene Flugzeug MH370 zu lösen. Zeit und Geld genug und dazu Starrsinn mit Intuition gepaart, hat er viele Hinweise ausfindig gemacht und Spuren verfolgt, die bei den staatlich organisierten Suchen untergegangen waren. Sehr lesenswert und schön, dass das Geheimnis um das Flugzeug und seine Insassen vielleicht doch noch gelöst werden kann. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie es den Angehörigen ohne irgendeine Information oder Gewissheit derzeit gehen muss.

 

Teile diesen Artikel

Zum letzten Artikel                                                                                   Zum nächsten Artikel

 Das könnte dir auch gefallen: