Die Mär vom Trockenshampoo

Die Mär vom Trockenshampoo

Trockenshampoo ist ja derzeit in aller Munde - gerade für Mütter, die einfach mal wieder gepflegt aussehen sollen, sei es das Wundermittel schlechthin. Aber wenn irgendetwas als "Mode" propagiert wird, bin ich grundsätzlich erst einmal misstrauisch. Viele Jahre Aldi- oder Tchibo-Angebote durchsehen (vielleicht bin ich ein Freak, aber ich fand das immer so entspannend, Freitagnachmittag nach der Schule alle Prospekte durchzusehen, die mit der Zeitung gekommen waren...) und die hässlichsten Handtaschen oder Jeans mit unmöglichem Schnitt als "modisch" tituliert zu sehen, hat mich da vorsichtig gemacht.

 

Mein Gefühl ist, dass etwas, das es nötig hat, das Attribut modisch zugeschrieben zu bekommen, schlicht und einfach genau das genaue Gegenteil davon ist. So auch mit Trockenshampoo: Viele Hersteller ergänzen ihre Shampoo-Linien gerade um dieses Produkt, in Zeitschriften werden sie getestet und vorgestellt und irgendwann hat man (hatte ich) das Gefühl, ohne nicht mehr auskommen zu können.

 

Also habe ich mir das Aussie Miracle Trockenshampoo zugelegt, das ganz gut sein sollte. Aber was soll ich sagen, wie bei allen Modeerscheinungen (ich sage nur Culottes!), sollte man auch bei Trockenshampoos vorsichtig sein:

Ja, die Haare sehen sauberer aus. Aber: Sie fühlen sich nicht sauberer an!!! Und ist es nicht genau das, was einen an ungewaschenen Haaren so stört? Das Gefühl, dass sie einfach nicht sauber sind? Sonst könnte man ja auch einfach einen Pferdeschwanz machen oder einen Hut anziehen und könnte auch zufrieden sein. Und ehrlich gesagt, verstärkt das Trockenshampoo dieses leicht dreckige Gefühl noch. Es legt sich ein Film über die Haare und Kopfhaut, der die Haare dann gegen Abend sichtbar ungepflegt aussehen lässt.

 

Wenn das Trockenshampoo also Hilfe am Morgen sein soll, dann vielleicht ja. Aber wer hat denn Zeit, gegen Mittag nach Hause zu kommen und dann die Haare noch einmal gründlich zu waschen? Und seien wir mal ehrlich: Vielleicht hast du morgens genau die 5 Minuten zu wenig Zeit, um dir die Haare zu waschen. Aber, das große Aber: Morgen wird es exakt genauso sein! Und ob du jetzt heute die 5 Minuten zu spät kommst oder morgen, ist auch schon egal.

 

Also weg mit dem ganzen künstlichen Zeug (das Trockenshampoo riecht dazu ganz widerlich - wenn es gar nicht anders geht, dann nimm lieber etwas natürliches wie Babypuder oder Stärke, das lässt sich auch gut ausbürsten und funktioniert als Erste Hilfe), nimm dir die Zeit, die Haare richtig zu waschen und spaziere hoch erhobenen und sauberen Hauptes 5 Minuten zu spät ins Büro.

Teile diesen Artikel

Zum letzten Artikel                                                                                 Zum nächsten Artikel

 Das könnte dir auch gefallen:



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jana (Montag, 26 September 2016 12:49)

    Ich fand das Aussome Volume Trockenshampoo auch ganz, ganz fürchterlich! Und ich bin ein riesen Fan von Trockenshampoo! Aber in diesem Zeug ist noch irgendetwas drin, was zusätzlich Volumen schenken soll (ich vermute Haarspray) und das Gefühl in den Haaren ist einfach eklig. Ich habe es zwei Mal ausprobiert und musste mir danach direkt die Haare waschen... und das ist ja auch nicht der Sinn der Sache.
    Ich verwende unheimlich gern die Trockenshampoos von Batiste wenn meine Haare morgens nicht richtig liegen oder einfach nur der Pony fettig ist, der Rest aber noch nicht. Um täglich meine Haare zu waschen ist meine Kopfhaut einfach zu empfindlich.

    Liebe Grüße ♥

  • #2

    Sara (Montag, 26 September 2016 13:07)

    Liebe Jana, vielen Dank! Vielleicht gebe ich dem Ganzen doch noch eine Chance. Vielleicht :)