7 Tipps, wie ihr und euer Kind (!) entspannt einschlafen könnt!

7 Tipps, wie ihr und euer Kind (!) entspannt einschlafen könnt!

Habt ihr auch manchmal Einschlafprobleme? Ich habe sie ehrlich gesagt schon, seit ich ein Teenager war. Und ich kenne so einige in meinem Freundeskreis, denen es ähnlich geht. Stundenlanges Liegen und Grübeln, Planen und Aufarbeiten, ein völlig selbstständiges Kopfkino, das man nicht unter Kontrolle hat und das einen vom Schlafen abhält. 

 

Früher war das noch nicht einmal ein besonderes Problem für mich, da ich dennoch irgendwie genug Schlaf bekommen habe. Aber im ersten Jahr mit Aaron, mit vielen Unterbrechungen nachts, da sah das Ganze dann schon anders aus. Denn wenn man mehrfach nachts geweckt wird und diese 1-2 Stunden Grübeln nicht nur abends beim Einschlafen, sondern auch bei jeder Unterbrechung durchläuft, dann kann das bedeuten, dass man gerade erst 15 Minuten geschlafen hat und das Kind ist schon wieder wach! Also ein wirklich großes, ja gigantisches Problem!

 

Ich habe viel recherchiert und die üblichen, aber natürlich guten Tipps zusammengetragen. Und mein Mann hat recherchiert und 2 Dinge gefunden, die unglaublich gut funktionieren und die ich selber noch nie gefunden hatte! Und das krasse dabei ist, dass der eine Trick auch bei Aaron soooo gut funktioniert. Nichts mehr mit im Bett rumwerfen und nochmal was trinken wollen und Mama an den Haaren ziehen und erst nochmal den Bagger holen wollen.... Ihr versteht sicher, was ich meine. Das Verhalten, das allen erschöpften Eltern, die ihre letzten Kräfte nach einem langen Arbeitstag zusammengesammelt haben, um einen schönen Abend mit ihrer Familie zu verbringen, die allerletzte Kraft und den allerletzten Nerv raubt. Bis man irgendwann anfängt innerlich zu kochen und wütend zu werden. Und dann ist der Abend gelaufen, denn könnt ihr euch vorstellen, neben einem brodelnden Vulkan friedlich einzuschlummern? Eben, das Kind auch nicht... 

 

Daher möchte ich euch heute meine Tipps für ein friedliches Einschlafen aller Beteiligten vorstellen, angefangen kurz mit den üblichen Verdächtigen und abschließend (*Trommelwirbel*) meine Wunderwaffe!

 

7 Tipps gegen Einschlafprobleme

  1. Raumtemperatur: Die optimale Raumtemperatur sollte um die 18 Grad liegen
  2. Feste Zeiten: Eine Tagesmutter hat mir mal verraten, dass sie ihre Kinder immer Punkt 12.30 Uhr ins Bett bringt und sie dann alle innerhalb von 5 Minuten einschlafen. Wenn sie sie auch nur 10 Minuten später ins Bett legt, dann kann es gut sein, dass die Kinder 20-30 Minuten zum Einschlafen brauchen. Für Erwachsene gilt das selbe. Hieran müssen wir persönlich wirklich noch arbeiten, irgendwie peilen wir immer nur einen ungefähren Zeitraum fürs Schlafengehen an und selbst den halten wir nicht immer ein.
  3. Rituale schaffen: Sowohl für Kinder als auch für einen selber gilt, dass Körper und Geist einfach nicht plötzlich von Action auf Schlafen umschalten kann. Einige Rituale, die signalisieren, dass die Schlafenszeit näher rückt, können hier helfen. 
  4. Kein blaues Licht: Schaut vor dem Schlafengehen 1 Stunde vorher nicht mehr in Handy, iPad, Laptop oder Fernseher. So kommt ihr außerdem endlich mal wieder dazu, die Bücher zu lesen, die sich schon stapeln. Für die Kinder heißt das, bloß kein Fernsehen oder iPad-Gucken vor dem Schlafengehen. Zusammen noch ein Buch lesen, erzählen, wie der Tag so war und vielleicht noch etwas singen? Deutsches Kulturgut und so?
  5. Ätherische Öle können helfen, müssen aber nicht: Ich persönlich finde Lavendel aufs Kopfkissen toll, mein Mann kann bei zu intensiven Gerüchen nicht einschlafen. Aaron wiederum scheint davon sowohl im positiven als auch negativen Sinne ungerührt zu bleiben. 
  6. Einer der Tipps meines Mannes (eher für Erwachsene geeignet): Zu 2/3 Honig und 1/3 Himalaya-Salz mischen und vor dem Schlafengehen einen halben Teelöffel davon auf die Zunge. Das gute alte Betthupferl neu interpretiert! Wenn man mal ignoriert, dass man ja eben die Zähne geputzt hatte, hilft es wirklich! Der Honig signalisiert dem Körper, dass er nachts nicht an Hunger sterben wird und ruhig einschlafen kann, und das Himalaya-Salz remineralisiert. Ich war ein sehr großer Skeptiker und kann jeden Placebo-Effekt für mich ausschließen: Es funktioniert! Im Schnitt hat es meine Einschlafzeit um 30 Minuten verkürzt.

Und jetzt der beste Tipp von allen: Das Album "From Sleep" von Max Richter. Das Album in seiner Gesamtlänge von acht Stunden ist als Einschlafhilfe gedacht und soll die verschiedenen Schlafphasen mit den entsprechenden Klängen begleiten. Als Experiment wurde es im Berliner Kraftwerk aufgeführt und das Publikum konnte es sich auf 500 Feldbetten gemütlich machen, die im Raum verteilt wurden.

 

Und dann gibt es noch das verkürzte Album, in das sieben Lieder ausgekoppelt wurden und das wir als Einschlafhilfe verwenden. Im Großen und Ganzen bestehen die Lieder aus leisen, sanften und langsamen Tonschritte in den tiefen Bassregionen. Was Richter beabsichtigt, ist, der Hektik der modernen Welt eine musikalisch langsamere Gangart entgegenzusetzen. Er hat das Album passenderweise auch seinen drei Kindern gewidmet.

 

Ich kann nur sagen: Es wirkt! Ich selber schlafe im Schnitt nun in 15 Minuten ein und auch Aaron wird ganz ruhig, wenn ich ihm sage, er soll der Musik zuhören. Er liegt dann da, atmet ganz ruhig, hört der "Sik" zu und schläft ebenfalls im Schnitt in 15 Minuten ein. 

 

Ist das nicht grandios? Hier könnt ihr in das kürzere Album mit einer Gesamtlänge von 59 Minuten reinhören. 

Probiert es aus, ich kann es mit tiefster Überzeugung empfehlen!

 

Teile diesen Artikel

Zum letzten Artikel                                                                                  Zum nächsten Artikel

 Das könnte dir auch gefallen:



Kommentar schreiben

Kommentare: 0